Auswertung des Känguruwettbewerbs 2019

Zum 25. Mal hat der Känguruwettbewerb in diesem Jahr in Deutschland stattgefunden. Mehr als 960.000 Teilnehmer aus über 11.800 Schulen waren dabei. Über den aktuellen Stand des Versands an die Schulen informieren wir in dieser Packstory.

Der Versand an diese Bundesländer ist bereits abgeschlossen.
Die Auswertungspakete für diese Bundesländer sind in Arbeit.


Beginnend mit dem ersten Tag


zum aktuellen Stand

Stand 1. April 2019


Seit dem 29. März 2019, 19 Uhr, befinden sich die Punkte, die die Teilnehmenden erreicht haben, auf den passwortgeschützten Webseiten der Schulen. Und seit dem Abend des 1. April ist dort auch zu finden, wer einen 1., 2. oder 3. Preis bekommen wird. Dazu haben wir ausgerechnet, bis zu welchen Punktgrenzen es in den einzelnen Klassenstufen 1., 2. und 3. Preise gibt, insgesamt wie immer etwas mehr als 5% der Gesamtteilnehmerzahl.
Morgen beginnt der Urkundendruck. Wenn die ersten Urkunden bei uns ankommen, kann das Packen der etwa 12.000 Pakete beginnen.

Noch in dieser - verkürzten - Woche sollen die ersten Pakete fertig sein. Wir beginnen wieder mit den deutschen Auslandsschulen, weil auch dort die Auswertung vor Schuljahresende ankommen soll.

Nach dem Verschicken der Pakete an die deutschen Auslandsschulen folgt der Versand an die Schulen im Lande. Unsere diesjährige Reihenfolge haben wir so zu planen versucht, dass bei uns die Arbeit gut laufen kann und dass Bundesländer, die im vorigen Jahr hinten rangierten, diesmal ein Stück nach vorn rücken. Das ist in diesem Jahr mit den langen und großteils in den Bundesländern gleichzeitigen Osterferien, in denen ja keine Pakete verschickt werden können, eine echte Herausforderung. Zwar können wir Pakete auch auf Vorrat packen und bei uns zurückhalten, bis die Ferien vorbei sind, aber das verlangt eine sichere Lagerfläche, und davon haben wir natürlich nicht beliebig viel. Versprechen können wir, dass wir uns alle Mühe geben werden, die Auswertungen so schnell wie möglich an die Schulen zu schicken.

Nun also die geplante Reihenfolge:

          Hessen, Sachsen-Anhalt und Sachsen

          Rheinland-Pfalz, Schleswig-Holstein und Bremen

          Niedersachsen, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern

Danach folgen dann, und das wird sicher schon im Mai sein:

          Nordrhein-Westfalen und Bayern

           Berlin und Brandenburg

und Schlusslicht sind in diesem Jahr

          Thüringen, das Saarland und Baden-Württemberg

Stand 5. April 2019


Wie angekündigt sind die ersten Urkunden bei uns angekommen und haben wir mit dem Packen der Pakete begonnen. Die Sendungen, die an die deutschen Auslandsschulen gehen, sind fertig und wir können ein erstes Mal aufatmen. Wer ab und zu ein Paket ins Ausland schickt, kann vielleicht ermessen, dass es ganz schön Mühe kostet, das gut und möglichst kostengünstig hinzukriegen. Eine große Unterstützung erhalten wir von Seiten vieler Lehrerinnen und Lehrer an den Auslandsschulen. Viele helfen uns beim Sparen, indem Sie Möglichkeiten anbieten, die Pakete selbst oder mit Hilfe von Verwandten oder Freunden an ihre Schulen ins Ausland mitzunehmen. Und einige kommen sogar zu uns und holen ihre Pakete ab.

Beim Packen der Pakete für die hessischen Schulen sind wir heute immerhin noch bis zur PLZ 35034 vorgedrungen, und da wir diesmal auch am Sonntag packen werden, werden wir uns sicher noch vor dem Montag ein gutes Stück der "End-PLZ" 69509 nähern.

Stand 9. April 2019


Mit Helfern an allen "Packplätzen" ist es uns gelungen, sowohl die Pakete für die hessischen als auch für die sachsen-anhaltinischen Schulen fertig zu packen und auch von großen LKWs abholen zu lassen. Es sind sogar schon einige für Schulen aus Sachsen dabei.

Morgen geht es weiter mit den Sendungen für die sächsischen Schulen, und dann folgen die Sendungen für Bremen, die jedoch erst am 18. April abgeholt werden.

Angekündigt sind für morgen frisch gedruckte Urkunden, und wenn alles nach Plan läuft, sind diese für die Schulen aus Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein.

Stand 10. April 2019


Die Urkunden kamen schon früh und sind jetzt teilweise sogar schon sortiert. Gepackt wurden weiter viele Pakete, die zum Teil am Nachmittag schon in Richtung Sachsen auf die Reise gegangen sind. Eben sind die letzten der Pakete für die sächsischen Schulen fertig geworden. Und morgen werden wir nun an die Pakete für Rheinland-Pfalz gehen. Die Sendungen für Bremen verschieben wir noch ein Weilchen, weil sie ja ohnehin noch nicht geschickt werden könnten.


Unsere aufmunternde und motivierende Fortschrittstafel in der Packhalle

Stand 12. April 2019


Kurz bevor wir ins Wochenende entschweben, ziemlich müde nach den zurückliegenden 8 Tagen, in denen von früh bis spät gepackt wurde, können wir Erfolge vermelden:
Die Pakete für die Schulen in Rheinland-Pfalz sind nicht nur gepackt, sondern sogar schon sämtlich vom Paketdienst abgeholt. Sie werden also am Montag, spätestens am Dienstag in den Schulen eintreffen. Und es sind darunter sogar einige erste Pakete in Richtung Hamburg. Und die "restlichen" Hamburger Pakete sind immerhin fertig gepackt und liegen zur montäglichen Abholung bereit.

Vor dem Osterfest werden wir dann zwar noch packen, es werden allerdings keine Pakete mehr abgeholt werden. Wir hoffen, für die Abholung am 16. und 17. April dann die Sendungen für die Schulen aus Schleswig-Holstein und Bremen, und vielleicht auch noch für die aus Niedersachsen bereitstellen zu können. Anschließend wird für mecklenburg-vorpommersche Schulen gepackt. Und dann kommen die beiden absoluten Schwergewichte Nordrhein-Westfalen und Bayern an die Reihe.

Stand 17. April 2019


Ostern naht, und eine sicher wohlverdiente Pause. In unserer Packhalle stehen fast 30 Paletten in Warteposition, vollgepackt mit den Paketen für Schleswig-Holstein, Bremen und Niedersachen. Für Dienstag, den 23. April, ist die Abholung bestellt, am Mittwoch werden dann die ersten Pakete ankommen. Vorbereitet ist der Versand für Mecklenburg-Vorpommern. Die Ostertage können kommen.

Stand 25. April 2019


Heute sind die bis hierher in der Halle verbliebenen Pakete für Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern abgeholt worden. Und wir haben wieder ein wenig Platz. Auf diesem Platz haben wir schon wieder vollgepackte Paletten mit Sendungen nach Bayern zu stehen. Und da wir am kommenden Wochenende mit tatkräftigen Helfern aus Dresden auch tätig sein werden, ist abzusehen, dass die Urkunden usw. in der kommenden Woche bei allen bayrischen Schulen angekommen sein werden.

Und wir stürzen uns dann mit frischer Kraft daran, die Sendungen für Nordrhein-Westfalen, das Land mit den meisten am Wettbewerb teilnehmenden Schulen, fertigzustellen.

Stand 3. Mai 2019


Wie es auch in den vergangenen Jahren ab und zu passiert ist, sind wir ins Stocken geraten. Die Osterfeiertage und der Feiertag in dieser Woche haben es mit sich gebracht, dass wir zwar bereit zum Weiterpacken sind, dass uns aber einige Dinge, die wir nachbestellt haben, fehlen. Und das, obwohl sie eigentlich rechtzeitig angekündigt waren. So werden wir leider nicht in dieser Woche mit dem Versand nach Nordrein-Westfalen fertig, hoffen allerdings, dass es am Montag dann ganz sicher gelingt.

Im Anschluss sind dann Berlin und Brandenburg an der Reihe, gefolgt von Thüringen, dem Saarland und in diesem Jahr Baden-Württemberg zum Schluss.

Stand 7. Mai 2019


Nachdem ein Großteil des Erwarteten angekommen ist, haben wir gestern und heute wieder viel gepackt. Die Pakete für Nordrhein-Westfalen sind fertig geworden. Heute und morgen werden die letzten vom Paketdienst abgeholt.

Um möglichst viele Schulen mit ihren Auswertungen zu erreichen, haben wir die Reihenfolge noch einmal etwas getauscht und die Thüringer Schulen denen aus Berlin und Brandenburg vorangestellt. Damit ist dann die "Mitte" der Republik "versorgt", und es bleiben nur noch der Nordosten und der Südwesten, wohin die wir Pakete zu schicken haben. Falls alle nachbestellten Dinge jetzt schnell da sind, geht es wieder in der geplanten Reihenfolge weiter.

Stand 9. Mai 2019


Dürfen wir vorstellen: Unserer neue Kurzzeitmitarbeiterin, das Lastenfahrrad DÖRTE.

Da wir noch auf eine große Lieferung warten, haben sich zwei unser Mitarbeiter heute über Flotte Berlin ein Lastenrad geliehen. Das war sehr unkompliziert und kostet nur eine kleine Spende. Die ersten Berliner Pakete konnten so umweltfreundlich ausgeliefert werden und wir kamen zu der Freude unsere Preise persönlich zu einigen Schulen bringen zu können.

Morgen soll dann auch die letzte Lieferung kommen und wir können den Schlusspurt mit dem Rest von Brandenburg und Berlin beginnen.

Stand 19. Mai 2019


Letztlich hat es noch einge Verzögerungen bei der Nachlieferung gegeben. Aber: Bis auf (weniger als) die Hälfte der Pakete für Baden-Württemberg ist alles geschafft, ist nichts mehr zu packen. Und mit etwas Glück schaffen wir das morgen, am Montag. Dann ist alles vollbracht.

Und es werden am Montag auch wieder viele Pakete bei uns abgeholt, beispielsweise die restlichen Pakete für das Saarland. Und insbesondere auch die Pakete mit 400 Qwürfeln, die wir teilnehmerstarken Schulen aus Nordrdhein-Westfalen und Bayern vorenthalten haben, um in der Zeit bis zur Nachlieferung der Preise für alle noch an möglichst viele Schulen komplette Pakete packen zu können.

Stand 21. Mai 2019


Das war's!
Wir haben heute Nachmittag das letzte Paket für eine baden-württembergische Schule gepackt. Und das, obwohl wir gestern noch ein Wildwasserabenteuer durchzustehen hatten: Über Berlin ging ein beachtlicher Starkregen nieder, und Adlershof, der Standort unserer Packhalle, hatte davon einen großen Teil abbekommen. Der Regen drückte jedenfalls so stark gegen unser Sheddach (oder auch Sägezahndach), dass sich das Wasser an einer Kerbe einen Weg bahnte und an dieser Kerbe entlang in die Halle strömte. Zum Glück waren noch sechs tapfere "Kängurus" am Werke, schlugen alle Feierabendgedanken in den Wind und räumten und retteten alles, was von dem Guss getroffen werden könnte. So ist es gelungen, dass nur ganz wenig beschädigt ist. Und als die Rettungsaktion gelungen war, versuchten sie, noch möglichst viel Wasser vom Boden zu schöpfen - mit allen im Augenblick zur Verfügung stehenden Mitteln.

Als wir heute in die Halle kamen, waren zwar noch immer an vielen Stellen tiefe Pfützen, die wir nun noch soweit möglich beseitigten, aber die Preise, die Urkunden, die Broschüren waren fast ausnahmslos gerettet und wanderten, bevor ein erneutes Unwetter zuschlagen konnte, in die für sie bestimmten Kartons.