Auswertung des Känguruwettbewerbs 2010

Beginnend mit dem ersten Tag


Stand 23. April 2010

Auch 2010 erwarteten wir wieder gespannt, wie die Entwicklung der Teilnehmerzahlen weiter verlaufen würde. Erneut konnten wir eine kleine Steigerung verzeichnen, weit über 800.000 haben am Mathematikwettbewerb Känguru 2010 mitgeknobelt.

Die elektronische Erfassung der vielen Ankreuzzettel bei der Firma Siemens Business Services, die seit vielen Jahren diese Aufgabe übernimmt, sowie die manuelle Erfassung jener Ergebnisse, bei denen eine elektronische Erfassung nicht möglich ist (zum Beispiel weil Antwortzettel beklebt, Scan-Markierungen übermalt und vergrößerte oder verkleinerte Kopien verwendet wurden oder statt der blauen oder schwarzen Tinte gelbe oder pinkfarbene verwendet worden ist), ist beinahe abgeschlossen. Im Moment arbeiten wir an der Bereinigung von Fehlern, die beim Scannen entstanden sind, am Entziffern von „Unterschriften”, die anstellen deutlich geschriebener Namen auftauchen oder tragen vergessene Namen und Klassenstufen nach. Dazu bedarf es vieler Telefonate, denn nicht immer liegen uns Namenslisten vor.

Sobald diese Arbeiten hinter uns liegen – nächste Woche –, erfolgt die Berechnung der Ergebnisse und nach der Festlegung der Preisgrenzen der Druck der Urkunden. Die ersten Preise sind bereits eingetroffen und haben sich zu mehreren Paletten der „Preise für alle” in unserer Packhalle gesellt. Unsere Packhalle ist in diesem Jahr ein ausgedienter Flugzeughangar.

Um abzusichern, dass an allen Schulen die Auswertungen, Urkunden und Preise rechtzeitig ankommen, werden wir wie in den vergangenen Jahren in der Reihenfolge des Sommerferienanfangs in den Bundesländern versenden. Hier unsere geplante Packreihenfolge:

          Thüringen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Bremen
          Sachsen
          Saarland, Rheinland-Pfalz, Hessen
          Hamburg, Brandenburg, Berlin
          Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern
          Nordrhein-Westfalen
          Baden-Württemberg
          Bayern

Über den aktuellen Stand des Versandes an die Schulen informieren wir aktuell in dieser Packstory.


Stand 6. Mai 2010

Nach viel zu langem Nichtschreiben wollen wir kurz über den Stand der Dinge informieren: Wir haben viel geschafft inzwischen.
Die ersten Pakete sind gepackt. Sie werden morgen abgeholt und gehen an die Berufsoberschulen, die ja einen abweichenden Ferienplan haben. Dort sind viele Schülerinnen und Schüler bereits am Ende der kommenden Woche zum letzten Mal in der Schule.
Da wir auch in diesem Jahr zur Bundesrunde der 49. Mathematik-Olympiade fahren, die diesmal in Göttingen ist, werden die nächsten Pakete erst am Sonntag in Angriff genommen. Das sind jene Pakete, die an die zahlreichen deutschen Auslandsschulen geschickt werden, die am Känguru-Wettbewerb teilgenommen haben.
Am Montag wird dann zum regulären „Anpack” geblasen, und dann beginnen wir wie angekündigt mit Thüringen und Sachsen-Anhalt. Alle Urkunden liegen schon bei uns, säuberlich nach Schulen getrennt, die Listen sind gedruckt und getuckert, Preise, Broschüren mit Aufgaben und Lösungen, Briefe, alles liegt bereit. Wir werden auch Fotos über unsere diesjährige Packerei ins Netz stellen - ich hoffe, dass es am Montag gelingt.


Stand 10. Mai 2010

Heute morgen hieß es: „Anpack”! Die ersten Pakete für die Bundesländer Thüringen und Sachsen-Anhalt sind nun fertig und stehen auf Paletten bereit für die Abholung.

Und jetzt gibt es die ersten ersehnten fotografischen Eindrücke vom Empfang der Ankreuzzettel, unseren Vorbereitungen und vor allem von unserem neuen Packdomizil, einem ausgedehnten Flugzeughangar samt Flugzeug:


Antwortpost entlang der Fenster Postentgegennahme und Vorbereitung zum Scannen

(Auch in diesem Jahr konnten wir für den Empfang der Briefe und Pakete mit den Ankreuzzetteln die ehemalige Bibliothek des Instituts für Mathematik der Humboldt-Universität nutzen. Entlang der Fenster stapelte sich die Post nach Postleitzahlen sortiert. An unserem Riesentisch wurde die Post in mehreren Schritten verarbeitet und die Ankreuzzettel scanfertig für Siemens vorbereitet. Stationen sind u.a. das Öffnen der Briefe, das Registrieren der Ankunft der Antwortzettel für jede Schule, das Abheften der Teilnehmerlisten, Beseitigen von Büroklammern, Folien, Trennzetteln usw., die Vergabe und das Anbringen von Markierungen bei allen Antwortzetteln, wo weder Kennnummer noch Schulname vorhanden sind, das Aussortieren von „unscannbaren” Ankreuzzetteln und schließlich das Verpacken in Kartons, die zum Scannen geschickt werden)

Unser Hangar mit Flugzeug Preislager

(In diesem Jahr konnten wir den Preisversand einen ausgedienten Flugzeughangar beziehen – direkt neben unserer Turnhalle vom letzten Jahr. Im Zentrum der Halle steht ein altes Flugzeug (linkes Bild), das wir mittlerweile mit den Aufgaben-und-Lösungsbroschüren umbaut haben. Entlang einer Längswand befindet sicher unser Lager für die Preise (rechtes Bild); inmitten der Preiswand führt eine Tür in eine lichtdurchflutete kleinere Halle, in der das eigentliche Verpacken stattfindet)

Aufgetürmtes Kartonlager Kartonlager und Geräte

(Entlang der anderen Wand des Hangars türmen sich Unmengen leerer Kartons – größtenteils gesammelte, bereits genutzte Kartons und Verpackungen von Preisen und den „Preisen für alle” – die portionsweise in die Packhalle wandern; alle benötigten Geräte sind geölt und bereit für die große Packaktion)

Preise für alle Preise für alle

(Auf diesen beiden Bildern sind die vorbereiteten „Preise für alle” zu sehen; in verschiedengroßen Portionen sind sie in Tüten oder Kartons abgepackt, was das Abzählen für den Versand an die Schulen erleichtert)

Preise für alle Preise für alle

(Diesen Bilder vermitteln einen Eindruck von der Masse der „Preise für alle” – sie sind bei weitem noch nicht vollständig...)

Packhalle Kartons mit den T-Shirts

(Links ist ein Eindruck unserer Packhalle, als sie jedoch noch relativ leer war; hier finden auch alle Vorbereitungsarbeiten wie Abpacken der „Preise für alle” und der Urkunden oder das Falten der T-Shirts statt. Im rechten Bild sind die Kartons mit den gefalteten T-Shirts zu sehen.)

Packtisch Packtisch beim Anpack

(Unsere beiden Packtische heute morgen beim Anpack: hier wird entschieden, wer welchen Preis erhält, es wird alles, was ins Paket gehört, für jede Schule vorbereitet und anschließend verpackt.)


Stand 12. Mai 2010

Der erste Spurt liegt hinter uns. Schon gestern sind mehrere hochgetürmte Paletten mit Paketen abgeholt worden, heute um 11 Uhr steht wieder ein LKW vor dem Tor, um die bis in den Abend des gestrigen Tages fertig gewordenen Pakete zum Umschlagplatz Großbeeren zu befördern. Alle Schulen aus Sachsen-Anhalt werden heute oder dann allerdings erst nach den Ferien die Pakete erhalten. In Thüringen sind wir bis kurz hinter die Stadtgrenze von Erfurt vorgedrungen (also innerhalb Thüringens bis zur PLZ 99084).
Heute ist "Bürotag", aber morgen begehen wir den Feiertag - gestärkt von Helfern, die diesen Tag mit uns gemeinsam beim Päckchenpacken zubringen wollen - im Hangar. Dann sind die "Reste" von Thüringen, Niedersachsen und Bremen an der Reihe. Gefolgt von Sachsen.


Stand 14. Mai 2010

Bevor wir vom Packen müde nach Hause wanken, kurz ein Bericht zum Stand: Am gestrigen feiertäglichen Donnerstag sind alle Auswertungspakete, die zu Schulen aus Thüringen gesandt werden, fertig geworden. Heute Vormittag wurden die Pakete zusammen mit den noch verbliebenen an sachsen-anhaltinische Schulen gerichteten vom Paketdienst abgeholt. Natürlich haben wir nach dem Abschluss des Versands nach Thüringen nicht Däumchen gedreht, sondern mit Volldampf weitergemacht. Es sind die ersten Pakete für Bremer Schulen und schon ziemlich viele, die nach Niedersachsen gehen, fertig, zum Teil bereits abgeholt. Das letzte "niedersächsische" Paket ist nach Oyten, PLZ 28876, adressiert. Innerhalb der Bundesländer packen wir stets in der aufsteigenden Reihenfolge der Postleitzahlen.
Morgen geht es weiter. Sicher werden dann am Montag die Pakete für sämtliche Bremer Schulen gepackt sein, und sicher viele weitere nach Niedersachsen und nach Sachsen, das ja dasnächste Bundesland ist auf unserer Paketreise durch die Republik.


Stand 17. Mai 2010

Auch wenn jetzt noch die Fotos fehlen, um einen bildhaften Eindruck zu bekommen, mag es immerhin einen guten Eindruck machen, wenn wir mitteilen können, dass das Verpacken der ersten "Sommerferienzugleichbeginnergruppe" abgeschlossen ist und die meisten Pakete auf übermannshohen Paletten schon abgeholt sind. Sogar die Pakete gen Saarland sind fertig und können morgen auf den LKW des Paketdienstes gehievt werden. Das Zusammentragen der Paketinhalte und das Einpuzzeln in geeignete Kartons setzen wir morgen - neben der Weiterarbeit für die sächsischen Schulen - für die Schulen aus Rheinland-Pfalz fort.


Stand 19. Mai 2010

Trotz einem wieder einmal notwendigen Bürotag: Alle Pakete nach Sachsen sind verschnürt, mehr als ein Drittel der Pakete nach Rheinland-Pfalz stehen auf Paletten bzw. wurden schon abgeholt. Morgen geht es weiter mit Rheinland-Pfalz - und den ersten Sendungen gen Hessen.


Stand 21. Mai 2010

Nun endlich, kurz bevor das Packen der Pakete für die Schulen aus Rheinland-Pfalz abgeschlossen wird, gibt es weitere Fotos aus unserem Hangar. Am Nachmittag wollen wir die letzten Pakete nach Rheinland-Pfalz fertiggestellt haben. Parallel beginnen wir die ersten Pakete für Schulen aus Hessen zu packen, und morgen ist dann dazu noch Hamburg an der Reihe.

Packtisch Packtisch

(Auf diesen beiden riesigen Packtischen werden die Pakete verpackt, der rechte wirkt zugegeben im Berg des Verpackungsmaterials gar nicht mehr so riesig; auf diesen Tischen kommt zusammen, was zusammen gehört: Anschreiben mit allen wichtigen Informationen, Ergebnisübersicht, Schulliste, Urkunden, Aufgaben- und Lösungsbroschüren, „Preise für alle”, T-Shirts und eventuell Preise)

fertige Paletten

(Hinter den Türen unseres Hangars reihen sich die Paletten mit den fertig gepackten, adressierten und frankierten Paketen; täglich werden die Paletten vom Paketdienst abgeholt und an die Schulen ausgeliefert)

In einigen Schulen mit großer Teilnehmerzahl (ab 350), die schon ein (oder auch mehr als ein) Paket erhalten haben, hat man sich gewundert, dass zu wenige „Preise für alle” angekommen sind. Der Grund ist: wir senden 350er Kartons (die Originalpackgröße) separat. Diese Schulen erhalten also mindestens 2 Pakete, die im Idealfall gleichzeitig ankommen sollten. Das Versenden dieser Pakete nach Niedersachsen war gestern unser Tagesabschluss, so dass die ersten drei Bundesländer nun komplett sind.

Und nun, kurz vor dem Pfingstwochenende, gibt es noch zwei kleine Geschichten von der Känguru-Packaktion:

Seit etwa 3 Tagen ist es im Hangar etwas ruhiger geworden. Gewohnte Hintergrundgeräusche fehlen. Für zwei kleine Wesen ist Erholung angesagt. Ungezielt Herabfallendes ist verschwunden. Was könnte das sein?
In einer Säule des Hangars haben Hausrotschwänze genistet, und die ersten Flugversuche der drei Kleinen konnten wir in den letzten zwei Wochen mitverfolgen, was besonders zu unterhaltsamen Pausen führte. Nun sind die Kleinen ausgezogen, aber die Eltern scheinen schon fleißig an der nächsten Brut zu planen. Also doch nichts mit Erholung.

A propos Pause: Am Samstag wurde unser Nachmittagskaffee ganz besonders versüßt: Die Känguru-Sacher-Torte war wirklich ein Augen- und Gaumenschmaus, danke!

Känguru Torte



Stand 25. Mai 2010

Nur auf die Schnelle die Mitteilung, dass alle Pakete für die hessischen Schulen gepackt und größtenteils abgeholt sind (morgen wird der Rest entschwinden), dass für ziemlich genau 400 Schulen aus Brandenburg (d. h. für alle Postleitzahlen kleiner als 16000) die Packaktion bei uns schon vergessen ist und dass das Packen der Pakete nach Berlin mit Volldampf begonnen hat. Allerdings folgt morgen wieder ein Fast-Bürotag, da wird also der Volldampf für ein Weilchen reduziert. Aber am Donnerstag geht es wieder kräftig weiter!


Stand 27. Mai 2010

Und wieder nur wenige Worte: Wir haben den Versand nach Brandenburg heute abgeschlossen, und von den Paketen nach Berlin sind mehr als die Hälfte gepackt. Morgen geht es mit dem Auswertungsversand für Schleswig-Holstein weiter - und wenn wir ganz, ganz, ganz gut sind, dann vielleicht auch parallel schon mit dem für Mecklenburg-Vorpommern.


Stand 30. Mai 2010

Wir hatten am Wochenende viele und dabei auch noch sehr fleißige "Packer" (vor allem "Packerinnen") und haben alle unsere kühnen Pläne übertroffen. Nicht nur sind sämtliche Pakete in den Norden, also nach Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein, fertig geworden, sogar ein Zehntel der Pakete nach Nordrhein-Westfalen und über 100, die an Schulen in Baden-Württemberg geschickt werden, sind fertig. Morgen muss der LKW des Paketdienstes zweimal kommen und wird zweimal ganz mit unseren Paketen gefüllt losfahren. Zwar werden wir dieses Tempo in der kommenden Woche nicht so halten können, denn die "Lange Nacht der Wissenschaften" steht hier in Berlin am Wochenende auf dem Programm - und da sind wir vom Känguru-Mathematikwettbewerb traditionell immer mit dabei, aber der Stand der Dinge stimmt trotzdem optimistisch. Wir sind froh, wenn wir die Wettbewerbsteilnehmer nicht allzu lange warten lassen müssen.


Stand 4. Juni 2010

Wieder ist eine Arbeitswoche zu Ende. Wie angekündigt, war in dieser Woche neben der Packerei eine ganze Menge Zusätzliches zu erledigen. Dennoch haben wir an jedem Tag die Sache ein Stückchen voran getrieben. Vom größten Teilnehmerland Nordrhein-Westfalen ist nun etwa ein Drittel bewältigt - die PLZ 45xxx ist zur guten Hälfte geschafft. Von Baden-Württemberg sind es weniger als 100 Schulen, für die noch die Pakete zu packen sind. Das werden wir morgen vor dem Beginn der "Langen Nacht der Wissenschaften" schaffen. - Und dann beginnen wir mit den Paketen für die Schulen des Landes, in dem die Ferien besonders spät beginnen, mit Bayern.
Die Pakete nach Baden-Württemberg haben wir wegen der Ferien bisher zurückgehalten; erst heute haben wir alles Fertige dem Paketdienst übergeben. Der Rest folgt dann am Montag.


Stand 7. Juni 2010

Nur stichpunktartig schnell die aktuelle Information: In Nordrhein-Westfalen wurden nun die Pakete für die Schulen bis zur PLZ 47533 (das ist Kleve) fertig gepackt. In Bayern konnten wir München "hinter uns lassen" und bewegen uns jetzt packmäßig um die Landeshauptstadt herum, waren packenderweise in Unterhaching und Oberhaching, in Grünwald, Pullach und Gilching... Eben noch wurden die Sendungen nach Olching fertig.
Soweit vom Packen - nun muss erst einmal eine Mütze Schlaf genommen werden, damit es morgen mit frischen Kräften weitergehen kann.


Stand 10. Juni 2010

Wiederum in aller Kürze zum Stand der Dinge:
Von den Schulen aus Nordrhein-Westfalen sollten morgen etwa zwei Drittel im Besitz ihrer Auswertungssendung sein (heute wurde noch einmal eine große "Portion" abgeholt), und für die Teilnehmerschulen aus Bayern, deren PLZ kleiner als die von Donauwörth ist (also kleiner als 86609), sind die Pakete geschnürt, teilweise gewiss schon bei ihren Empfängern, der Rest wird morgen abgeholt. Und morgen geht es tapfer - trotz der allerorten zu spürenden Hitze - mit aller Kraft weiter.
"Preise für alle" werden morgen wieder geliefert, so dass dann auch die fehlenden großen Pakete mit 350 solcher Baumeisterspiele in Kürze nachgeliefert werden können.


Stand 14. Juni 2010

Am vergangenen Wochenende, das wir an sich packenderweise verbringen wollten, gab es eine kleine Zwangspause. Wir hatten Preise nachbestellt und ein wenig zu optimistisch damit gerechnet, dass alles dann auch gleich am folgenden Tag bei uns ist. Das war einfach nicht drin. Also gab es (eigentlich schon wohlverdiente) Freizeit am Wochenende - und die Pakete blieben ungepackt.
Aber am heutigen Montag konnten wir wieder kraftvoll weitermachen. Die ersehnten Lieferungen kamen an, und unsere "Packmaschine" konnte wieder anlaufen.
Wir haben in Bayern, das mit einer großen Zahl von Gymnasien teilnimmt, und dann gleich auch mit vielen Schülerinnen und Schülern, zuletzt heute die Pakete für die Amberger Schulen (PLZ 92224) auf die Paletten gestellt. In NRW, wo ebenfalls Schulen mit hoher Teilnehmerzahl das Packtempo drücken, ist Odenthal (PLZ 51519) erreicht.


Stand 18. Juni 2010

Eben haben wir die letzten Pakete für Schulen aus Bayern gepackt. Am Montag werden sie bei uns abgeholt werden und am Dienstag oder Mittwoch in den Schulen ankommen.
Parallel wurden die Auswertungssendungen für die Schulen aus Nordrhein-Westfalen gepackt. Die Schulen aus Orten, deren PLZ mit 57 beginnt, werden fast alle ebenfalls am Dienstag oder Mittwoch ihre Pakete erhalten. Unser augenblickliches Problem besteht darin, dass wir nicht mehr genug der "Preise für alle" haben. Die Nachlieferung hatten wir für heute erwartet, aber aus irgendeinem Grund hat es dann doch nicht geklappt, so dass wir auf den Montag warten müssen, um dann endlich den Versand der Auswertungspakete abzuschließen.
Beim Versand der Broschüren mit den Aufgaben und Lösungen, sofern er durch die Druckerei Saaledruck Naumburg erfolgt, sind alle Hefte für die Schulen aus allen Bundesländern außer Bayern und NRW gepackt bzw. verschickt. Am Wochenende wird dort kräftig gearbeitet, so dass auch die noch fehlenden Broschüren bald bei den Schulen eintreffen werden.


Stand 21. Juni 2010

Der Morgen begann damit, dass zweimal der LKW des Paketdienstes bei uns vorfuhr und voll beladen wieder entschwand. Das "Werk" des Wochenendes einschließlich der Reste vom Freitag wird nun also im Laufe des Tages und der Nacht an seine Bestimmungsorte in Nordrhein-Westfalen und Bayern transportiert. Dann folgte eine kleine Wartepause, in der wir tapfer das Telefon bedienten, um Anfragen zu beantworten, Wünsche nach Urkundenberichtigungen entgegenzunehmen u.ä.
Kaum waren dann um die Mittgszeit die letzten 8 Paletten mit den Mini-Baumeisterspielen bei uns eingetroffen, starteten wir zur letzten (diesjährigen) Runde. Nun sind wir fertig!
Morgen werden die Pakete abgeholt, und bei uns zieht wieder Büro-Ruhe ein. Die ersten Ideen für die 2011er-Aufgaben hängen schon im Raum - und Träume, wie wir bestimmte Abläufe vielleicht ein bisschen weniger anstrengend gestalten könnten. - Und wir sind gespannt, wo wir im kommenden Jahr unsere Packaktion durchführen werden, denn der Hangar mit seiner komfortablen Größe und den lustig-lauten Hausrotschwänzen wird uns dann wohl nicht mehr zur Verfügung stehen.







Hallentor

für alle Fälle...