Auswertung des Känguruwettbewerbs 2008

Beginnend mit dem ersten Tag


Stand 04.05.2008

Da der Känguruwettbewerb in diesem Jahr erst 3 Wochen nach dem üblichen 3. Donnerstag im März stattgefunden hat, verschieben sich alle Termine. Für uns Auswertende kommt zwar einerseits beglückend, andererseits jedoch auch sehr herausfordernd hinzu, dass in diesem Jahr, das wir ja als Jahr der Mathematik erleben, die Anzahl der Teilnehmenden um die sagenhafte Größe 200.000 gewachsen ist. Zusammen mit dem Wachsen dieser Zahl hat glücklicherweise auch die Zahl der Helfer, die bei der Auswertung dabei sind, zugenommen. Im Moment sind diese noch dabei, jene Ergebnisse von Hand zu erfassen, bei denen eine elektronische Erfassung nicht möglich ist -- z.B. weil eine der 7 Markierungen auf dem Antwortzettel fehlt oder statt der blauen oder schwarzen Tinte grüne oder pinkfarbene verwendet worden ist usw.

In jedem Fall wird in der kommenden Woche die Erfassung der Daten sowohl bei der Firma ADOP Services, die zu Siemens Business Services gehört, und seit vielen Jahren die elektronische Auswertung durchführt, als auch die von Hand abgeschlossen. Kurz darauf werden auch die üblichen Nachbearbeitungen abgeschlossen, als da sind: Eintragen vergessener Klassenstufen, Deuten von Unterschriften, die anstelle der großen Druckbuchstaben in der Namensspalte stehen, Aufspüren von Teilnehmern, die im Eifer des Gefechts gleich ganz das Eintragen ihres Namens vergessen haben usw. usf.
Es schließt sich die Berechnung der Preisgrenzen an. - Und dann kann es ans Urkundendrucken gehen. Die Preise stehen natürlich schon bereit.

Ziel ist es, kurz nach Pfingsten die ersten Auswertungspäckchen auf die Reise zu schicken, was offenbar eine Verkürzung unsrer Vorbereitungszeit bedeuten würde.
Um zu sichern, dass die Auswertungen rechtzeitig ankommen, werden wir in diesem Jahr die Reihenfolge der Ferienanfangsdaten zu unserer Reihenfolge machen. Zuerst sind demzufolge Rheinland-Pfalz, Hessen und anschließend Nordrhein-Westfalen dran.

Und nun folgt eine kleine Pause, denn morgen findet in Dresden die Deutschlandrunde der Mathematik-Olympiade statt, und da sind auch einige "Känguru-Helfer" als Korrektoren dabei.


Stand 12.05.2008

Wir haben alle Zeit, die es gab - also das schöne Pfingstfest eingeschlossen - genutzt, um voran zu kommen. Die Schülerdaten sind "geputzt", aber noch immer gibt es eine ganze Reihe von Dingen, die wir nicht klären konnten - Zettel, auf denen sich keine Klassenstufenangabe finden ließ (und die Schulliste fehlte auch), Namen, die wir trotz der über Jahre geübten Fähigkeit der Schrifterkennung nicht enträtseln konnten - auch Zettel, die zwar Klassenstufe und Kreuze, jedoch keinen Namen aufweisen, gehören dazu. Geplant ist, heute die Punkte und anschließend die Preisgrenzen auszurechnen - das geschieht natürlich für jede Klassenstufe separat. Sowie das fertig ist, beginnt der Urkundendruck. Eher geht es nicht, denn auf den Urkunden erscheint ja nicht nur die Punktzahl, sondern es wird auch aufgedruckt, wenn es einen 1., 2. oder 3. Preis gegeben hat.

Unsere "Packräume" sind vollgestopft mit allem, was dann an die Teilnehmer versandt wird, als Letztes kommen heute noch die künftigen 1. Preise.

Die Reihenfolge wird - wie bereits angekündigt - strikt die des Sommerferienbeginns sein. Eine Ausnahme wollen wir für die (relativ wenigen) Berufsschulen versuchen, in denen die Schüler sehr frühzeitig in die Ferien gehen und dann nicht an die Schulen zurückkehren.


Stand 16.05.2008

Heute hat der Urkundendruck begonnen. Am Montag werden wir die ersten erhalten. Dann müssen diese blitzschnell nach Schulen sortiert werden, und "schon" kann das Päckchen- und Paketepacken beginnen. Wie angekündigt sind die Berufsschulen die ersten. Sie werden von den Deutschen Auslandsschulen gefolgt, was wegen der teilweise stark abweichenden Ferienregelungen dringend nötig ist. Anschließend sind Hessen, Rheinland-Pfalz und dann Nordrhein-Westfalen an der Reihe.

Da die "Preise für alle" in diesem Jahr ein bisschen mehr wiegen als im vergangenen, werden wir in vielen Fällen an Schulen mit mehr als 150 Teilnehmern ein entsprechendes Extarapakete (oder auch, wenn die Teilnehmerzahl die 500 übersteigt, mehrere solche) schicken. - Die Broschüren mit Aufgaben und Lösungen werden bei mehr als 60 Teilnehmern von der Druckerei direkt geschickt.


Stand 20.05.2008

Nun sind wir "in die Gänge gekommen", die ersten Pakete sind abgeholt worden, und morgen werden einige Schulen in Hessen dann ihre lang erwarteten Auswertungen in Händen halten. Für knapp die Hälfte konnten wir verpacken, morgen geht es weiter.


Stand 22.05.2008

Die Päckchen und Pakete mit den Auswertungen für die Schulen aus Hessen sind alle fertig und zu den Schulen unterwegs, manche sicher heute schon angekommen. Auch für eine ganze Reihe (knapp 100) von rheinland-pfälzischen Schulen sind die Sendungen fertig und werden morgen abgeholt.

Stand 23.05.2008
Bevor wir morgen in die Wochenendpackrunde gehen eine kurze Zwischenmeldung: wir waren wieder fleißig heute; nur noch für 100 Schulen aus Rheinland-Pfalz müssen morgen die Auswertungssendungen fertig gemacht werden. Dann geht es mit Nordrhein-Westfalen weiter. Dort werden wir allerdings recht lange verharren, ist es doch nicht nur das größte, sondern auch das beim Känguru-Wettbewerb teilnehmerstärkste Bundesland.


Stand 25.05.2008

Am Wochenende sind wir NRW "zu Leibe gerückt", für kanpp 450 Schulen haben wir die Auswertungen in Pakete und Päckchen versenkt. 10 große und 10 kleine Paletten stehen zur Abholung bereit, und am Dienstag wird der Paketdienst viele Schulen anfahren. Die letzten Pakte, die heute fertig geworden sind, sind für Dortmund bestimmt. Lünen, Castrop-Rauxel, Herne, Bochum, Essen, Mülheim... so wird es morgen weitergehen.


Stand 27.05.2008

Beim "Paketpackwandern" durch NRW sind wir in Senden angekommen, haben also gut die Hälfte geschafft. Was in unserer Planung ein wenig verschoben ist, ist die Abfolge der unterschiedlichen Sendungen. Wir schicken in diesem Jahr an alle Schulen, die mehr als 60 Teilnehmer hatten, die Broschüren direkt von der Druckerei aus Naumburg zu (bzw. lassen schicken). An Schulen, die mehr als 149 Teilnehmer hatten, werden auch die "Preise für alle" separat verschickt. Geplant war, dass sie vor den Urkunden in den Schulen ankommen, das ließ sich jedoch nicht immer halten. Wir werden zukünftig jeweils in beide Sendungen einen kleinen Zettel legen, dass es noch eine zweite gibt, damit wir nicht in der Flut der - berechtigten - Nachfragen ertrinken.
Die "Preise für alle" sind in diesem Jahr Puzzle, und die Lösungen der Aufgaben gibt es - zusammen mit neuen Aufgaben - hier. Damit gibt es im Internet nun auch auch - anzusehen als ein wunderschönes Extra zum Jahr der Mathematik - nicht nur das schon wohlbekannte "Sudoku des Tages", sondern auch ein "Tantrix-Match des Tages".


Stand 29.05.2008

Nachdem am Mittwoch - wie mittwochs stets - nur wenige Pakete fertig wurden, haben wir am Donnerstag wieder kräftig gepackt. Morgen früh wird das abgeholt, Köln ist erreicht und die dortigen Schulen könnten am Montag ihre Auswertungen in Händen haben.
Vor uns liegt nicht nur der Freitag, sondern auch das Wochenende, und da sind dann gewiss Saarland, Bremen und Niedersachsen an der Reihe. Folgen werden in der kommenden Woche Sachsen-Anhalt und Thüringen. Der nächste "Schwung" sind dann die Länder, deren Sommerferien am 14.6. (Sachsen) und 17.6. (Berlin und Brandenburg und Hamburg) beginnen.


Stand 01.06.2008

Wie erwartet konnten wir die Auswertungssendungen für NRW, das Saarland und Bremen fertigstellen. Nun haben wir das drittgrößte (was die Teilnehmerzahlen beim Känguruwettbewerb betrifft) Bundesland, Niedersachsen, angefangen. Inzwischen sind unsere Lager so stark geleert, dass der Extraversand der "Preise für alle" für NRW - und die folgenden Bundesländer - erst abgeschlossen werden kann, wenn wir am Donnerstag wieder auffüllen können.
Wie in jedem Jahr werden wir von einigen Lehrerinnen (kleines "i") beim Arbeiten ehrenamtlich unterstützt - und, wie vielleicht auch schon bekannt, aber unbedingt erwähnens- und dankenswert, haben eine ganze Reihe von Freunden und Bekannten über das ganze Jahr Kartons und vor allem Füllmaterial gesammelt, das anderswo für viel Geld entsorgt werden müsste. Aber eben nicht nur gesammelt, sondern auch über längere Zeit im eigenen Keller gelagert und dann mit dem Auto hergebracht. Das spart uns viel Geld, das wir dann in die Preise stecken können, von denen wir hoffen, dass sie wieder auf Gefallen treffen.


Stand 03.06.2008

Für die Teilnehmer-Schulen aus Niedersachsen haben wir inzwischen jede Menge Pakete gepackt - mehr als die Hälfte ist erledigt. Morgen ist ein packkfreier Büro- und Arbeitstag an anderer Stelle. Aber am Donnerstag sollte es gelingen, fast alles an Niedersachsen gepackt zu bekommen (die "Preise für alle" für Schulen mit mehr als 149 Teilnehmern allerdings werden erst wieder am Freitag an der Reihe sein, wenn die Nachlieferung angekommen ist).


Stand 05.06.2008

Heut war großer Auffülltag: sowohl "Preise für alle" als auch Nachlieferungen von Preisen kamen an, und wir haben bei der großen Hitze ziemlich unter der Last der Kisten gestöhnt - immerhin haben wir etwa 9t entladen und bei uns sorgsam und gut erreichbar eingeordnet.
Trotz der Ladearbeiten haben wir natürlich weitergepackt und sind froh, dass wir nun für fast alle Schulen aus Niedersachsen die Sendungen fertig haben. Morgen beginnen wir dann mit Sachsen-Anhalt.
Innerhalb der Länder gehen wir natürlich - in altbekannter Weise - nach Kenn-Nummern, die die Schulen von uns jährlich unter Nutzung Ihrer Postleitzahlen erhalten, vor. Und, um noch einmal auf Niedersachsen zurückzukommen: die PLZ 49377 ist erreicht (und bei 49844 ist dann schon das Ende).


Stand 06.06.2008

Nicht nur für alle niedersächsischen Schulen konnten wir das Paketepacken hinter uns lassen, auch die Auswertungen für die Schulen in Sachsen-Anhalt sind sämtlich in ihren Transporthüllen gelandet. Allerdings werden sie nicht vor Montag abgeholt. Dann werden zu den wartenden Paketen gewiss auch die nach Thüringen und die ersten nach Sachsen dazugehören. Damit sind die Chancen gut, dass in der kommenden Woche die Auswertung für Sachsen abgeschlossen wird und auch Berlin, Brandenburg und Hamburg an die Reihe kommen.


Stand 08.06.2008

Ein recht erfolgreiches Packwochenende ist vollbracht. Wir konnten alle Sendungen nach Thüringen fertigstellen und haben mit Sachsens Schulen begonnen - Dresden steht gepackt zur Abholung bereit.
Was noch nicht vollendet ist, sind die Sendungen mit den "Preisen für alle" an die niedersächsischen Schulen mit Teilnehmerzahlen ab ca. 145. Daran wird heute weitergearbeitet. Und an den Paketen nach Sachsen ebenso.
Nächstes Bundesland auf unserer Packreise ist Berlin, wo wir das Ziel haben, alles vor der Langen Nacht der Wissenschaften, die am 14. Juni an allen Berliner Hochschulen stattfindet, fertig zu haben. Bei der Langen Nacht der Wissenschaften, an der wir uns traditionell als Känguru-Wettbewerb mit einem Stand in Berlin-Adlershof, auf dem Campus der mathematisch-naturwissenschftlichen Institute Humboldt-Universität, beteiligen, kann man sich nicht nur den alten Aufgaben stellen, sondern auch einige der Spiel-Preise, die es für die Preisträger am Wettbewerb gibt, ausprobieren.


Stand 10.06.2008

Nun ist passiert, was wir immer schon einmal gefürchtet haben - es hat einen Adressierfehler gegeben. 54 Pakete mit den "Preisen für alle" für Schulen mit richtig vielen Teilnehmern sind in den Schulen gelandet, die auf unserer Liste einen Platz weiter standen. Nun haben wir zu wirbeln, dass alles wieder ins Lot kommt und die Schulen zu ihren "Preisen für alle". Sicher wäre es in vielen Fällen möglich, die Sache durch einen kleinen Anruf und eine kurze Abholerei zu lösen - aber die beiden Schulen, die es betrifft, wissen ja nichts voneinander, und die Zeit, alle anzurufen, dann dort den Richtigen zu finden usw., die ist auch nicht da. - Aber irgendwie wird es im Laufe des Tages geklärt, und dann morgen in Ordnung gebracht werden.
Nebenbei haben wir aber weiter Pakete nach Sachsen gepackt und hoffen, dann am Donnerstag mit den Paketen nach Berlin beginnen zu können.


Stand 12.06.2008

Wie geplant, haben wir den Versand der Auswertungen nach Sachsen beendet und begonnen, Pakete an Berliner Schulen zu verschnüren.
Die Belastung ist zur Zeit sehr hoch, weil neben der Auswertung des Känguruwettbewerbs auch die Vorbereitung der Langen Nacht der Wissenschaften, die am 14.6.08 hier in Berlin stattfindet, eine Menge Zeit kostet. So ist es erklärlich, dass - entgegen unserem festen Wunsch - Emails über mehr als einen Tag nicht beantwortet bleiben. Wir werden das nachholen, so bald es nur geht.


Stand 14.06.2008

Die Lange Nacht der Wissenschaften ist im Gange. Viele Berliner und Gäste sind auf dem Campus in Adlershof, und das Institut für Mathematik hat zu seinem in diesem Jahr besonders umfangreichen Programm großen Zulauf. Auch unsere Kängurubox ist umlagert, viele versuchen sich an den Aufgaben oder fragen uns nach dem Wettbewerb aus.
Leider muss ich von noch einem Malheur berichten. Zwar ist es nicht - wie der Adressierfehler - unsere Schuld, aber mit den Folgen haben wir dennoch zu tun. Die zweite Nachlieferung der "Preise für alle", die wir planmäßig am kommenden Dienstag erwartet hatten, verzögert sich nach jetzigem Stand der Information um fast zwei Wochen. Die Notwendigkeit, einen Container umzuladen und später heftiger Wind, der zum Ankern zwang, haben dazu geführt, dass das Schiff mit dem ersehnten Container eben viel später in Deutschland eintreffen wird. Wir haben uns entschlossen, so viele Schulen wie möglich mit ihren kompletten Auswertungen zu versehen. Also werden wir das Versenden der "Preise für alle" an die Schulen, die 150 oder mehr davon bekommen (und das ohnehin separat erfolgen sollte), verschieben. So werden nach unserer Übersicht alle Schulen aus Berlin, Brandenburg, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern in der nächsten Woche auf jeden Fall Urkunden, Ergebnislisten, T-Shirts und ggf. Preise bekommen - die kleinen Erinnerungspreise folgen für die Schulen mit größerer Teilnehmerzahl dann sofort nach Ankunft und Ausladen des Containers.


Stand 15.06.2008

Es ist Abend. Alle Pakete, die es für Berliner Schulen zu packen galt, haben ihren Platz auf einer der 12 Paletten gefunden, die morgen früh abgeholt werden. Für Schulen aus dem Land Brandenburg werden dann immerhin auch noch ziemlich viele Pakete dabei sein, Werder war der Ort, für den das letzte heute verschnürte Paket bestimmt ist.


Stand 19.06.2008

Nach kleiner Schreibpause, in der wieder unser Bürotag, der Mittwoch, lag, nun kurz der Bericht zum Stand: Für die Brandenburger Schulen haben wir den Auswertungsversand abgeschlossen, die letzten Pakete werden morgen abgeholt. Allerdings werden alle Schulen, die 150 oder mehr "Preise für alle" bekommen, auf ebendiese noch etwas warten müssen. Die Ankunft des verzögerten Schiffes ist so angekündigt, dass wir den Container mit der Restsendung der "Preise für alle" nun am 26.6.08 hier bei uns auf dem Campus empfangen werden. Und daran anschließend werden sofort die entsprechenden Pakete auf die Reise geschickt, um die Auswertung komplett zu machen - nach Brandenburg, nach Hamburg, dem Bundesland, mit dessen Auswertungsversand wir heute begonnen haben, und anschließend nach Mecklenburg-Vorpommern.
Wir werden in den Tagen bis zum 26.6.08 nicht die Hände in den Schoß legen. Wir packen, solange der Vorrat an "Preisen für alle" reicht, weiter Pakete an alle Schulen, wobei jene, die mehr als 150 davon bekommen, vorerst nur die Urkunden, T-Shirt, Broschüren und ggf. 1., 2. oder 3. Preise bekommen werden. Wenn wir keine "Preise für alle" mehr haben, packen wir weiter die Auswertungen für jene Schulen, die diese ohnehin separat bekommen, so dass dann nur diese Erinnerungspreise noch nachgeschickt werden müssen.
Die Reihenfolge ist - wie der Beginn der Sommerferien: Hamburg, das wir bereits begonnen haben, dann Mecklenburg-Vorpommern, daran anschließend Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg und zum Abschluss Bayern.


Stand 20.06.2008

Die Sendungen nach Hamburg sind fertig gepackt. Es fehlen nur für die Schulen, die mehr als 149 "Preise für alle" bekommen, ebenjene.
Auch die ersten Pakete für Mecklenburg-Vorpommern liegen abholbereit. Sicher werden wir morgen mit Schleswig-Holstein beginnen. Und irgendwo auf dem Weg werden die "Preise für alle" ausgehen und wir packen dann nur noch die Urkunden, Preise, T-Shirts für die Schulen mit großer Teilnehmerzahl, die die "Preise für alle" in jedem Fall extra bekommen sollten.
Nach der Ankunft der Nachlieferung wird dann zügig Lückschließen praktiziert. Wir gehen davon aus, dass diese (wahrscheinlichen) Lücken für Mecklenburg-Vorpommern und die sicheren Lücken für Schleswig-Holstein und Baden-Württemberg am kommenden Wochenende geschlossen werden und das Packen dann wieder in der vorgedachten Reihenfolge und dann bis zum baldigen Ende weitergeht.


Stand 22.06.2008

Wieder liegt ein packreiches Wochenende hinter uns. Wir haben die Auswertungen für alle Schulen in Mecklenburg-Vorpommern fertig gepackt - Ausnahme: die "Preise für alle" für die Schulen mit 144 oder mehr Teilnehmern. Derselbe Stand trifft für weit mehr als die Hälfte der Schulen aus Schleswig-Holstein zu.
Nachdem uns die "Preise für alle" ausgegangen waren, haben wir die Sendungen der teilnehmerstarken Schulen aus Schleswig-Holstein und aus Baden-Württemberg fertiggepackt und auch schon eine ganze Reihe von Paketen für bayrische Schulen mit vielen Teilnehmern fertiggestellt. Das werden wir nun so weitertreiben, bis wir am Freitag die verzögerte Restlieferung erhalten haben werden und dann über das Wochenende die Lücken schließen können. Wir werden dann voraussichtlich parallel die Auswertungen für Schleswig-Holstein weiterführen und die "Preise für alle"-Pakete an die teilnehmerstarken Schulen basteln.


Stand 24.06.2008

Nun gibt es noch einmal eine kleine Verzögerung, weil es in Hamburg bei einem Terminal Probleme gibt, und die Ladung des Schiffes, das unseren Container mit den restlichen "Preisen für alle" bringt, dann nicht so zügig erfolgen kann. Nach aktueller Planung sollen wir den Container am Sonnabendmorgen zum Entladen bekommen.
Wir haben dennoch nicht die Hände in den Schoß gelegt, sondern haben uns die teilnehmerstarken Schulen Bayerns herausgesucht und - wie angekündigt - Urkunden, T-Shirts und für viele von ihnen auch Preise gepackt und an die Schulen losgeschickt.


Stand 29.06.2008

Nun hat es endlich geklappt; die Nachbestellung der Tantrix-Puzzle, der "Preise für alle" diesen Jahres, ist eingetroffen, entladen worden und zum guten Teil schon verpackt. Nun sollten die Länder Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein nach dem montäglichen Abholen der Pakete alle "versorgt" sein bzw. Ihre Sendungen am Dienstag oder Mittwoch in Empfang nehmen können. Die Auswertungen für die Schulen aus Baden-Württemberg gehören zum größeren Teil ebenfalls zu denen, die am Montag abgeholt werden, die restleichen werden am Montag fertig sein, und dann geht es mit den bayrischen Schulen weiter.


Stand 30.06.2008

Nun befinden wir uns auf dem "Endspurt". Nur ganz wenige Schulen aus Baden-WÜrttemberg sind noch "offen", aber zugleich sind die Unterlagen für schon weit über ein Viertel der bayrischen Schulen gepackt.


Stand 03.07.2008

Jetzt ist es geschafft. Die Truppe der Einpackenden ist nach Hause gegangen. Der Raum ist fast leer. Einige wenige Pakete sind noch fertigzustellen. Wie ein Spuk ist es vorbei.
Wenn wir die Rechnung des Paketdienstes haben, werden wir wissen, wie viele Pakete es waren, irgendeine Zahl zwischen 10.000 und 11.000 schätze ich. Und dann das Gewicht! Allein die Tantrix-Puzzle wiegen ja 35 Tonnen! Und die vielen T-Shirts! Und knapp 39.000 Preise, also Preise für etwas mehr als 5% der Teilnehmenden.
Der im Wortsinne überwältigende Zuwachs der Teilnehmerzahlen im Jahr der Mathematik hat uns sehr gefreut. Nun heißt es überlegen, wie wir durch noch effektivere Organisation mit so vielen Teilnehmern im kommenden Jahr die Zeit zwischen Wettbewerb und Auswertung verkürzen können - ohne die Kosten zu erhöhen.
Zum Niedrighalten der Kosten haben nicht nur die ehrenamtlich Arbeitenden beigetragen, sondern auch die Freunde und Bekannten, die umsichtig fast über das ganze Jahr Verpackungsmaterial gesammelt und sich damit ihre Keller verbarrikadiert hatten. Der kostensenkendste Beitrag (wenn man dieses merkwürdige Wort einmal gebrauchen will) war der Fleiß aller Beteiligten.
Dass wir aus vielen Schulen und auch aus der Lokalpresse über das ganze Land verteilt Zustimmung zum Wettbewerb erfahren, ist die wichtigste Motivation, den Wettbewerb auch im kommenden Jahr zu veranstalten und schon wieder neugierig auf die Aufgabenvorschläge zu sein, die im Herbst beim vorbereitenden Treffen des internationalen Vereins "Kangourou sans frontières" zur Diskussion stehen werden.