Auswertung des Känguruwettbewerbs 2003

Beginnend mit dem ersten Tag


Stand 28.04.2003

Heute haben wir die Antwortzettel, die durch die Siemens-Tochterfirma ADOP Services gescannt und elektronisch gelesen wurden, zurückbekommen. Die manuelle Erfassung der Antwortzettel, die für eine elektronische Erkennung ungeeignet sind oder später (z. B. von deutschen Schulen aus dem Ausland) bei uns eingingen, ist schon länger beendet. Ausnahmen sind jene Antwortzettel, bei denen die Klassenstufe fehlt und die Schule, an die wir diesbezüglich gefaxt haben, wegen der Ferien noch nicht auf unsere Klassenstufenanfrage reagiert hat. Wir haben in diesem Jahr bereits bei der Vorbereitung der Antwortzettel für das Scannen viele herausgezogen, bei denen die Klassenstufenangabe fehlte. Manchmal ließ sich die Klassenstufe mit Hilfe der mitgesandten Listen nachtragen, aber oft fehlten gerade da, wo es säumige Schüler gab, die Schullisten.

Mit der "Nachbehandlung", das ist bekanntermaßen das Nachtragen der Klassenstufe und das Ausbügeln von "Computer-Lesefehlern", wollen wir so schnell wie möglich fertig werden, damit dann unmittelbar anschließend die Urkunden gedruckt und die Preise ausgerechnet werden können. Aber - um eine Vorstellung vom Umfang der Arbeiten zu geben - auch in diesem Jahr bleiben trotz der im Vorfeld des Scannens schon herausgezogenen Antwortzettel ohne Klassensufe noch immer insgesamt 2018, bei denen keine Klassenstufe draufsteht, 62, bei denen mehr als eine Klassenstufe angekreuzt ist, und 64 Antwortzettel sind namenlos durch den Scanner gerutscht. Bevor aber nicht in jedem einzelnen Fall klar ist, zu welcher Klassenstufe der Teilnehmer gehört, kann man für den Antwortzettel keine Punkte vergeben. (Bei den von Hand erfassten Daten gab es diesmal besonders viele "vergessene Klassenstufen", die allerdings fast alle schon gefunden wurden.)

Wie im vorigen Jahr bekommen Schulen mit Teilnehmerzahlen ab etwa 100 die "Preise für alle" und die Aufgaben-Lösungen-Broschüren direkt von der Herstellerfirma bzw. direkt von der Druckerei zugesandt. Da werden die Dinge dann in der Regel nicht gleichzeitig eintreffen, alle sollen jedoch spätestens Ende Mai an den Schulen sein.


Stand 01.05.2003

Die Anzahl der noch zu erforschenden Klassenstufen ist auf eine Zahl unter 100 geschrumpft. Viele Namen wurden geändert, denn als Ergebnis des "Lesens" der teilweise recht abenteuerlichen Schreibschrift der Teilnehmer hatten wir vom Erkennungsprogramm oft mindestens genauso abenteuerliche "Vorschläge", was die Hieroglyphen denn so sein könnten, erhalten. Wir haben bestimmt nicht alles Fehlinterpretierte gefunden und bitten um Nachsicht - und um gut leserliche Druckbuchstaben beim nächsten Mal.


Stand 06.05.2003

Der Urkundendruck hat begonnen. Nun werden noch in dieser Woche die ersten Päckchen mit den Auswertungen gepackt.


Stand 11.05.2003

Mehr als 450 Auswerungspäckchen stehen zum Abholen bereit, das letzte geht an die PLZ 06679. Wenn nichts dazwischenkommt, geht das Packen morgen weiter, und die Zahl der Schulen, die dann bereits am Dienstag die Urkunden und Broschüren und T-Shirts und vielleicht auch einen oder einige Preise erhält, wird sicher größer als 450 sein.


Stand 13.05.2003

Wir nähern uns beim Packen mit riesigen Schritten den Berliner Postleitzahlen, das letzte am heutigen Tag gepackte Päckchen hatte die Zahl 09573. Abgeholt vom Paketdienst GLS wurden heute die Sendungen an die Schulen mit den PLZs bis zur 08606. Wenn nichts dazwischenkommt, gehen morgen die ersten Päckchen nach Berlin auf die weite Reise.


Stand 15.05.2003

Inzwischen sind die Päckchen in Sachsen, einem Teil Thüringens und einem Teil Brandenburgs bereits eingetroffen. Sogar einige Berliner Schulen haben ihre Auswertung heute bekommen. Die restlichen Berliner Auswertungen sind zum Teil schon auf dem Weg zu den Schulen, bis zur PLZ 12209, und bis zur PLZ 13059 fertig gepackt.


Stand 18.05.2003

Nach einem packreichen Wochenende liegen die Auswertungen bis zur PLZ 27711 zum Versand bei uns bereit und werden heute abgeholt. Damit ist etwas mehr als die Hälfte geschafft.


Stand 21.05.2003

Es sind nun alle Sendungen, die eine PLZ kleiner als 40000 haben, gepackt, die allermeisten davon auch bereits abgeholt (genau bis zur KennNummer 43926104).


Stand 24.05.2003

Für die Schulen aus dem Postleitzahlbereich, der mit der 4 beginnt, wurden heute die Auswertungspäckchen fertig gepackt. Es sei noch einmal daran erinnert, dass (fast alle) Schulen mit mehr als ca. 95 Teilnehmern die "Preise für alle" und die Broschüren mit den Lösungen nicht mit den Urkunden zusammen erhalten, sondern in der Regel zu einem anderen Termin.


Stand 25.05.2003

Fast alle Schulen mit PLZ, die mit der 5 beginnt, haben wir hinter uns gelassen. Ganz sicher werden wir morgen auch noch einige Auswertungen von Schulen, deren PLZ mit der 6 (oder gar 7) beginnen, also Frankfurt/Main usw., dem Paketdienst übergeben können.


Stand 28.05.2003

Heute haben wir die ersten Sendungen an Schulen aus Bayern an den Paketdienst übergeben können; bis zur PLZ 83022 sind wir damit gekommen. Gepackt stehen jetzt noch Sendungen an die Schulen bis zur PLZ 89415 zur Abholung bereit. Da wir uns auch am Feiertag nicht vom Packband lösen können, gibt es gute Hoffnung, dass morgen dann der allergrößte Teil des Rests in die Päckchen bzw. Pakete kommt und wir die Aktion - falls die restlichen Urkunden rechtzeitig am Freitag eintreffen - wirklich noch im Mai beenden können.


Stand 29.05.2003

Alles gepackt, was heute fertig gepackt werden konnte! Nur für einige wenige Schulen fehlen noch Urkunden. Morgen werden die Sendungen abgeholt, und am Montag sollten sie am Bestimmungsort ankommen. 3000 Päckchen oder Pakete, das war schon eine Herausforderung!
Sicher sind die Sendungen nicht immer professionell gepackt, aber wir haben uns Mühe gegeben - und wir haben dabei versucht, so wenig Abfall wie möglich zu erzeugen, gebrauchte Kartons wiederzuverwenden. Dass die Sendungen teils recht bunt aussehen, muss man dann schon in Kauf nehmen, und in den Schulen rechnen wir mit dem Verständnis der Lehrer. Die Sparsamkeit kommt ja nicht nur der Umwelt zugute, sie schlägt sich auch nieder in den eingesparten Mitteln, die für den Kauf der Preise eingesetzt werden konnten.